nichtsda

Ich muss für ein Unireferat einen Text lesen, der sexistische Sprache und unterschwellig ziemlich heteronormative, biologistische Ansichten vertritt. Bei meiner Referatsgruppe mit zwei Kommilitonen heißt es nur: “Darum geht es hier aber überhaupt nicht.”

maidin

Diese unzähligen Fahrlehrer-Geschichten sind so schockierend. Also die Anzahl! Meine Schwester, Freundinnen und ich haben das auch erlebt, mittlerweile frage ich mich, ob es überhaupt Frauen mit Führerschein gibt, die das nicht ertragen mussten.

maidin

Spaziere im Sommer mit meiner Schwester (beide damals Teenager, vllt. 15/16) durch die Stadt. Es ist ein heißer Tag und wir tragen beide Röcke. Als wir an einer Gruppe älterer Männer vorbeilaufen, gaffen sie uns ungeniert an und einer fängt an zu stöhnen: “Mmmmmh Fleisch… frisches junges Fleisch!”

maidin

Die Mutter meines besten Freundes schrieb eine Arbeit über “Die perfekte Lötstelle” und musste sich vom Dozenten anhören, dass sie sich als Frau lieber um eine weiblichere Handschrift bemühen solle.

anonym

Eine Freundin von mir war ein paar Monate lang mit einem Typen zusammen. Von Anfang an wusste sie nicht, ob es das Richtige für sie sei, da sie nur freundschaftliche Gefühle für ihn entwickelte. Dann hat sie irgendwann mit ihm Schluss gemacht, weil er sie fragte, ob sie ihn liebe und ihr damit klar wurde, dass sie beide nicht das Gleiche von der Beziehung erwarteten. Nachdem sie Schluss gemacht hatte, versuchte er, sie umzustimmen. In den nächsten Tagen hörte er nicht auf, ihr bei Whatsapp zu schreiben, sie anzurufen, Emails zu schreiben, in denen er sie davon zu überzeugen versuchte, mit ihm zusammenzubleiben. Sie schrieb ihm wiederholt, dass er sie nicht kontaktieren solle, denn es belastete sie jedes Mal sehr. Sie fühlte sich auch sehr bedrängt davon, dass er sie einfach keine Sekunde in Ruhe liess. Außerdem machte er ihr sowohl auf subtile Weise als auch explizit Vorwürfe, dass sie ihn ausgenutzt habe, ihr die gemeinsame Zeit ja nichts bedeutet habe etc. Er wohnte eigentlich nicht in ihrer Stadt, blieb allerdings nachdem sie Schluss gemacht hatte, mehrere Tage dort (allein, in seinem Auto) und bat sie wiederholt darum, sich mit ihm zu treffen und nochmal zu reden. Irgendwann warf er einen Brief in ihren Briefkasten, in dem er ebenfalls versuchte, sie umzustimmen. Und dann rief er sie schließlich an, um ihr zu sagen, dass er vor ihrer Tür stehe und dass sie rauskommen solle. Da sich meine Freundin schon die ganze Zeit Vorwürfe machte und immer unsicherer über ihre Entscheidung wurde, war es nicht verwunderlich, dass sie auf seine Bitten zu ihm raus ging und das Thema abermals mit ihm besprach. Das Gespräch verunsicherte sie sehr und ihr ging es danach sehr schlecht. Vielleicht findet kaum jemand an dieser Geschichte etwas Ungewöhnliches. Ich wurde innerhalb dieser Tage immer wütender. Wie konnte er sie so respektlos, bedrängend und rücksichtslos behandeln? Er schien alles, was sie sagte, überhaupt nicht zu beachten und einfach immer weiterzumachen. Und sie lies sich immer weiter die “Schuld” in die Schuhe schieben, fühlte sich ihm in Allem verpflichtet. Er nutzte das aus. Würde es genauso geschehen, wenn die Geschlechter vertauscht wären? Ich habe einige Freundinnen, die in ähnlichen Situationen waren. Jedes Mal war es so, dass der Typ einfach nicht aufhörte, ihr Schuld zuzusprechen bzw sie umzustimmen versuchte, und ihre Bitten, sie in Ruhe zu lassen, nicht beachtete. Bei der einen dieser Freundinnen endete die Geschichte damit, dass der Typ sie schlug.

name

Ich komme aus einem kleinen Kaff (16.000 Einwohner) und bin vor etwa zwei Monaten nach Hamburg gezogen. Zum Umzug hat meine Mutter mir ein Deospray in die Hand gedrückt, Pfefferspray ist ja eigentlich nicht legal. Für mich am schlimmsten war, dass sie mir nicht mal erklären musste, warum sie es mir gegeben hat, es war selbstverständlich, ein Blick hat genügt. Gebrauchen musste ich es noch nie, aber ich habe es oft im Jackenärmel versteckt in der Hand, sodass ich nur den Arm heben und meinen Finger bewegen muss, um zu sprühen. Meine beste Freundin hat immer ein Pfefferspray dabei, sowohl ihr Freund als auch ihre Eltern bestehen darauf. Mein bester Freund hält mir immer Türen auf, und ich vergesse das (trotz dreijähriger Freundschaft!) immer noch. Er meint es gut, das weiß ich, aber ich will es nicht und ich werde mich auch nie daran gewöhnen. Ich bin doch wohl im Stande, eine Tür selbstständig zu öffnen. Ich fühle mich bevormundet und das werde ich ihm auch sagen, sobald ich ihn das nächste mal sehe.

Maria

Ich hatte einen komplizierten befristeten Arbeitsvertrag. Mein Vertrag hing von einem weiteren Vertrag zwischen meinem Arbeitgeber und einem Amt ab. Als ich den zuständigen Amtsleiter fragte, was passieren würde, wenn dieser Vertrag mit meinem Arbeitgeber nicht verlängert wird, antwortete er ernst: Dann bekommen Sie eben Kinder. Sie sind doch im gebährfähigen Alter.

name

Immer wenn ich mit dem Bus fahre, setzen sich alte Männer neben mich und gucken mich von oben bis unten laut atmend an oder gegenüber von mir so, dass sie mich gierig anlächeln und ich in ihren Augen sehen kann, was sie sich mit mir vorstellen.Letztens sassen drei Männer vor mir in einem Vierer-Sitz und sie gafften mich auf das Wieerwärtigste an, redeten in einer anderen Sprache, lachten ständig und klatschten in die Hände und machten andere eindeutige Gesten. Ich fühlte mich scheusslich, weil ich noch nicht mal was sagen konnte, da sie es nicht verstanden hätten.

Rebecca

Mein Vater hat eine Firma und stellte erst nach 25 Jahren Firmenbestehen eine IngenieurIN ein. Davor erzählte er immer wieder, dass er keine Frauen im gebärfähigen Alter einstellt, da die sonst nur Kinder kriegen und dann nicht mehr denken können. Außerdem äußerte er mir gegenüber mal, dass Frauen nicht an die Hochschulen gehen dürfen sollten, weil sich das sowieso nicht lohnt. Da war ich gerade Studentin.

laura

Bin mit fünf Teetassen, einem Teller und einem Glas (alles benutzt) vom Arztzimmer in Richtung Stationsküche unterwegs. Eine Schwester kommt mir entgegen: “mei, des is schon guad, dass die jetzt eine Frau mit dabeihaben!” Wir sind eine Ärztin, drei Ärzte und ein Oberarzt.