Lene

Mit 17 hatte ich meinen ersten “richtigen” Freund und ich war auch sehr verliebt in ihn. Wir gingen in die gleiche Schule in Parallelklassen und haben dementsprechend meist die gleichen Klausuren geschrieben. Nun hatte ich immer sehr gute Noten und er eher durchschnittliche bis schlechte. Ich fand das nicht schlimm und hätte ihm vielleicht auch gerne mit dem einen oder anderen Thema geholfen, aber ich hab mich nicht mal getraut, das vorzuschlagen, weil das für ihn ein wunder Punkt zu sein schien.
Im Laufe von 3 Monaten wurde es allerdings immer schlimmer. Jedes Mal, wenn ich irgendwo eine bessere Note hatte, hat er für 1-4 Tage nicht mehr mit mir gesprochen, egal, in welcher Situation. Ob wir in der Schule zusammen in der Mensa saßen oder abends noch mit Freunden unterwegs waren, er hat mich komplett ignoriert, als wäre ich Luft. Ich hab versucht, mit ihm darüber zu reden, aber auch da hat er einfach nicht reagiert und an mir vorbeigestarrt mit einem unheimlich wütenden Gesichtsausdruck.
Das gleiche ist auch passiert an dem Tag, als wir ein halbes Jahr zusammen waren. Wir wollten uns abends eigentlich treffen und ins Kino, alles schon geplant. Er hat dann aber einfach kein Wort mehr gesprochen und stand stumm wie ein Fisch und schlechtgelaunt neben mir. Da bin ich zum ersten Mal richtig wütend geworden und hab gesagt, dass er sich bescheuert verhält. Daraufhin hat er mich ins Gesicht geschlagen und hat sich umgedreht und immer noch nichts gesagt.
Mein Vater meinte zu der Geschichte nur, ich wäre ihm wohl “auf den Sack gegangen” und eine Freundin von mir hat ernsthaft vorgeschlagen, ich sollte doch einfach absichtlich schlechtere Noten schreiben, damit er sich besser (sprich überlegen) fühlt.